Fastfoodsensor

Wie uns Fett und Zucker langanhaltend krank machen

 

Zu viel Kalorien in Form von Fett und Zucker sind ungesund. Das ist mittlerweile hinlänglich bekannt. Es macht dick, müde und fördert die Entstehung von Übergewicht und Erkrankungen wie Diabetes und Bluthochdruck.

Wissenschaftler haben jetzt eine weitere erschreckende Tatsache herausgefunden: fett- und zuckerreiche Speisen schädigen unser Immunsystem und zwar langfristig!

Für die Studie der Universität Bonn wurden Mäuse einen Monat lang auf eine „westliche Diät“ mit viel Fett, viel Zucker und wenigen Ballaststoffen gesetzt. Die Tiere entwickelten daraufhin eine massive körperweite Entzündung – fast wie nach einer Infektion durch gefährliche Bakterien.

„Fastfood führt also dazu, dass der Körper rasch eine riesige schlagkräftige Kampftruppe rekrutiert“, erklärte Joachim Schultze, einer der beteiligten Wissenschaftler.

Nach vier Wochen wurden die Nager wieder auf arttypische Getreidekost umgestellt. Die akute Entzündung war nach weiteren vier Wochen zwar weg, aber das Immunsystem noch immer geschwächt.

Grund dafür ist ein sogenannter Fastfoodsensor in den Immunzellen. Erst seit kurzem ist bekannt, dass unser Immunsystem über ein Gedächtnis verfügt. „Nach einer Infektion bleibt die Körperabwehr in einer Art Alarmzustand, um dann schneller auf einen neuen Angriff reagieren zu können“, erklärte Eicke Latz, Leiter des Instituts für angeborene Immunität der Universität Bonn.

Durch ungesunde Nahrung reagiert also die Körperabwehr sehr aggressiv. Und auch lange nach Umstellung auf eine gesunde Kost, ist das Immunsystem noch geschwächt.

Fazit

Fett-, zucker- und somit kalorienreiche Nahrung macht uns krank, langanhaltend und hartnäckig! Aber es ist nie zu spät seine Ernährung zu optimieren. Es geht nur darum, dran zu bleiben und seinem Körper dauerhaft Gutes zuzuführen! Achte darauf was du isst! Ab und zu weniger gesundes zu Essen ist nicht das Problem – finde die Balance und pflege deinen Körper. Auch von Innen.

Foto: Robin Stickel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.