Fit durch Hund

Wie Hunde den Stresslevel senken

 

Der Racker auf dem Foto ist mein Hund. Sammy. Ein bisschen Border Collie, ein bisschen Spitz. Er ist eine treue Seele, flauschig, kuschelig, wachsam, clever und vor allem sehr aktiv. Ob Laufen, Wandern, Schwimmen oder Spazieren – Sammy ist für alles geeignet.

Hunde müssen mehrmals täglich raus. Und ja, das hält mich fit! Egal ob das Wetter mitspielt oder nicht, ich müde, krank oder einfach nur faul bin – er muss raus. Und so drehen wir unsere täglichen Runden und ich bin ihm dafür sehr dankbar. Mein tägliches Pensum an Schritten (10.000/Tag sollen es ja sein) erreiche ich großteils durch ihn.

Dass Hunde fit halten – vor allem im hohen Alter – belegt jetzt eine groß angelegte Studie aus England. Durchschnittlich bewegen sich Hundebesitzer täglich um 30 Minuten länger! Zudem wird beim Streicheln des Hundes das Kuschelhormon Oxytocin ausgeschüttet. Dadurch geht die Stressrate runter. Bei Demenzkranken verringert der Hundekontakt auch Ängste und stärkt Vertrauen.

 

my tip

Kein eigener Hund? Schnapp dir den Nachbarhund für die tägliche Fitness! Zu zweit macht Bewegung gleich noch mehr Spaß!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.